Geschichte

Geschichte Im 17. Jahrhundert liegt der westliche Teil des Tals von Le Locle, der das Dorf und Le Col-des-Roches umfasst,  auf sumpfigem Boden. Ein kleiner Fluss (Le  Bied genannt)  fliesst zwar dadurch, aber  langsam und gemächlich. Der Ort eignet sich eigentlich nicht für die Errichtung einer Mühle, so dass Daniel Renaud, Isaac Vuagneux und Balthazard Calame auf die Idee kommen, den letzten Abschnitt des Flusses auszunutzen, dort wo sein angesammeltes Wasser  einen Wasserfall von mehreren Metern Höhe bildet und in das natürliche Kalksteinbecken des Col-des-Roches  stürtzt. Die drei Müller erhalten vom Regierungsrat die Bewilligung dazu und installieren zwei Räderwerke, die eine Getreide- und eine  Dreschmühle antreiben.

Auch eine vierte Person hat die unbestreitbaren Vorteile des natürlichen  Kalksteinbeckens erfasst: Jonas Sandoz,  der  Steuerverwalter der Neuenburger Berge. Aus einer begüterten und einflussreichen Familie stammend, Jonas Sandoz  hat eine Konzession für den Bied  zwischen Le Châtelard und les Portes du Locle, also für den Abschnitt, der sich flussaufwärts von  Renaud, Vuagneux und Calames Teil befindet. 1660 informiert Jonas Sandoz den Staatsrat über seine Absicht, neue Mühlen in Le Locle zu errichten und unterstreicht die Bedeutung der Mühlen des Col-des-Roches für die Bewohner. Nicht auf seiner Konzession, sondern flussabwärts, im Kalksteinbecken, d. h. , auf der Konzession von Renaud, Vuagneux und Calame. Der überzeugende und einflussreiche Mann Jonas Sandoz setzt seinen Willen durch und erhält die Konzession für den gesamten Lauf des Bied. Seine Vorgänger sind ausgetrickst.

Jonas Sandoz lässt es jedoch nicht bei den zwei schon eingerichteten Räderwerken bewenden. Er  lässt die Höhle aushöhlen, um so Platz für fünf Wasserräder zu schaffen, welche Getreidemühlen sowie eine Dresch-, eine Öl- und eine Sägemühle  antreiben. Unterirdische Kanäle leiten das Wasser von Räderwerk zu Räderwerk, für die Wartung der Maschinerie werden Tunnels gebaut und Treppen geschlagen. Es handelt sich um eine regelrechte unterirdische Fabrik, die der ruinierte  Sandoz 1690, kur z vor seinem Tod,  zu verkaufen gezwungen ist.  Im 18. Jahrhundert  lösen in den Mühlen des Col-des-Roches ein halbes Dutzend Besitzer einander ab, die sich hauptsächlich um eine Vereinfachung der  hydraulischen Mechanismen kümmern.  In den ersten Jahrzehnten des Jahrhundertes wird von fünf Räderwerken auf vier umgestellt. Ab 1780 zählen alle Reisenden, die die Mühlen besichtigen, einstimmig drei Räderwerke und drei Mühlen. Es wird zwar einfacher und günstiger drei Räderwerke instand zu setzen als fünf. Außerdem reduzieren im Laufe des 18. Jahrhunderts verbotene aber tolerierte Mehlimporte die Zahl der Getreidemühlen im Fürstentum.

Die Verbesserungen der Industriezeit bringt Jean-Georges Eberlé in die Mühlen. Dieser  im Württembergischen geborener Bäcker aus Le Locle erwirbt 1844 das Areal. Er baut eine großangelegte Getreidemühle mit Mahlwerken,  Getreidereinigung, Sichtsystem und Sackaufzügen. Zehn Jahre später ersetzt er noch ein der Wasserräder durch eine Turbine. Das dritte Rad betreibt über eine 50 Meter lange Antriebswelle das ins Erdgeschoss verlegte Sägewerk.

1884 kauft die Gemeinde von Le Locle Eberlés Erben die Mühlen ab. Sie ist vor allem an der Konzession für den Wasserlauf interessiert, den sie zur Sanierung des Tales verändern möchte. Im Jahre 1898 werden die unterirdischen Mühlen in einen Grenzschlachthof umgewandelt. Diese Einrichtungen, die auf Veranlassung des Eidgenössischen Landwirtschaftsdepartements entstanden, führen hauptsächlich die sanitären Kontrollen an importiertem Vieh durch. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird das Grenzschlachthaus vergrößert, es wird mit neuen Gebäuden und ultramodernen Einrichtungen ausgestattet. Leider benutzt das Grenzschlachthaus die Höhle als Abfallgrube für Fleischabfälle und Abwässer. Bei seiner Schließung 1966 ist das natürliche Kalksteinbecken des Col-des-Roches stark verschmutzt.

1973 macht sich eine Gruppe von Geschichtsliebhabern und Höhlenforschern daran, die Höhle zu reinigen sowie die Mühlen teilweise zu restaurieren. Nach 15 Jahren mutiger und unentgeltlicher Arbeit  kann die Müllerbruderschaft des Col-des-Roches die unterirdischen Mühlen der Öffentlichkeit übergeben. Das hatte zur Folge, das Interesse des Publikums zu wecken. Im Laufe der Jahre werden verschiedene Verbesserungen gebracht, wie z.B. die Eröffnung einer Dauerausstellung und eines Raumes für Temporärausstellungen. Das Museum kann sich über die durchschnittliche Anzahl von 30000 Besuchern pro Jahr freuen.